Weihnachten 2020

Liebe Pfarrgemeinde!
Bedingt durch die äußeren Umstände wird das Weihnachtsfest in diesem Jahr das gewohnte
Feiern in der Familie oder mit Freunden nicht, oder nur in kleinerem Rahmen ermöglichen.
Viele von uns werden weniger in Gesellschaft und mehr allein sein. Trotzdem feiern wir nicht
allein, sondern mit allen Christen weltweit. Was wir feiern, kann uns der folgende Text zu
Bewusstsein bringen:


Marias Traum
Ich hatte einen Traum Josef! Ich verstehe es nicht, nein ich verstehe es wirklich nicht, aber
ich glaube, es hat sich darin um die Geburtstagsfeier für unseren Sohn gehandelt. Ja, ich
erinnere mich, es ging um eine Geburtstagsfeier:

Ungefähr sechs Wochen lang haben Leute Vorbereitungen getroffen. Sie haben die Häuser
dekoriert und neue Kleider gekauft. Sie sind oft einkaufen gegangen und haben schöne
Geschenke gekauft. Es war jedoch eigenartig, denn keines der Geschenke war für unseren
Sohn. Sie haben die Geschenke in wunderschönes Geschenkpapier eingepackt, haben sie
mit großen Maschen und Zweigen dekoriert und dann unter einen Baum gelegt. Ja, Josef, sie
hatten einen richtigen Baum im Haus stehen. Der Baum war aufwändig geschmückt mit
vielen Kugeln und Ornamenten. Ganz oben auf dem Wipfel des Baumes war eine besonders
schöne Figur, sie hatte die Form eines Engels. Es war alles so schön und festlich.

Alle lachten und waren glücklich. Sie waren alle aufgeregt über die Geschenke. Und Josef, sie

gaben alle diese Geschenke sich gegenseitig und kein einziges unserem Sohn. Ich glaube
nicht, dass diese Menschen unseren Sohn überhaupt gekannt haben. Sie haben seinen
Namen nie erwähnt. Ist es nicht eigenartig, dass Menschen sich so viel Mühe machen um
den Geburtstag von jemandem, den sie gar nicht kennen?

Ich habe das eigenartige Gefühl, dass, wenn unser Sohn zu dieser Feier gekommen wäre,
dann wäre er als Eindringling behandelt worden.
Alles war so schön, Josef, und jeder so voller Freude. Mir war zum Weinen. Wie traurig für

Jesus, dass er bei seiner eigenen Geburtstagsfeier gar nicht willkommen ist. Ich bin froh, dass
es nur ein Traum war. Wie traurig wäre es Josef, wenn das Wirklichkeit wäre.

(Verfasser unbekannt)

Pfarrer, Pfarrvikar, Pfarrgemeinderat und alle Mitarbeiter der Pfarre wünschen Ihnen ein

frohes und gesegnetes Weihnachtsfest

und Gesundheit und Gottes Segen für das Neue Jahr.