Sonntag der Weltkirche

missioDer Sonntag der Weltkirche, auch kurz Weltmissions-Sonntag genannt, ist die größte Solidaritätsaktion der Welt. An diesem Tag sammelt mehr als eine Milliarde Katholiken in jeder Pfarre weltweit für den Aufbau der Weltkirche. Mehr als 1.100 der weltweit 2.500 Diözesen der katholischen Kirche befinden sich in den ärmsten Ländern der Welt. Die Missio-Sammlung zum Weltmissions-Sonntag ermöglicht erst die pastorale und soziale Arbeit der Kirche in den 1.100 ärmsten Diözesen der Welt, indem sie diesen Ortskirchen ein „Existenzminimum“ zusichert. Den Allerärmsten wird so durch unsere Spenden aber auch durch Gebet an Leib und Seele geholfen. Seit 1922 garantieren die Päpstlichen Missionswerke die gerechte Verteilung der Gelder, in Zusammenarbeit mit den Päpstlichen Botschaften (Nuntiaturen) und den Repräsentanten der örtlichen Päpstlichen Missionswerke. Der Weltmissions-Sonntag wird an jedem vorletzten Sonntag im Oktober gefeiert. Dabei wird jedes Jahr ein Land der Dritten Welt besonders in den Mittelpunkt gestellt und über dessen Traditionen, die sozialen und gesellschaftspolitischen Rahmenbedingungen sowie die Situation der dort lebenden Menschen berichtet. Mit „fremden“ Gesängen wird auch musikalisch die Weltkirche in den Gottesdienst und ins Bewusstsein der feiernden Gemeinde geholt, Kinder übernehmen auf ihre Art die Vorstellung des Schwerpunktlandes. 2016 feiern wir den Sonntag der Weltkirche ausnahmsweise am 30. Oktober.