Fronleichnam

1Der Name Fronleichnam stammt aus dem Mittelhochdeutschen, die Wortteile "fron" (Herr) und "lichnam" (Leib) geben bereits einen Hinweis auf die Elemente der Eucharistie. Das Fronleichnamsfest, das "Hochfest des Leibes und Blutes Christi", wird Zehn Tage nach Pfingsten – in Erinnerung an den Gründonnerstag – gefeiert. Es ist das Bekenntnis an die bleibende Gegenwart Jesu Christi im eucharistischen Brot. Die Prozession nach dem Festgottesdienst trägt Christus aus der Kirche hinaus als Zeugnis der Gemeinde, dass Christus mit der Kirche, dem wandernden Gottesvolk, unterwegs ist. In Groß-Enzersdorf gib es noch die Tradition der vier Altäre, welche die vier Himmelsrichtungen symbolisieren. Bei jedem Altar wird aus einem der vier Evangelien gelesen und in Fürbitten um die Hilfe in den wichtigen Anliegen der Menschen gebetet. Der gespendete Segen gilt Menschen und Land. Die Fronleichnamsprozession, an der auch Vertreter des öffentlichen Lebens und Organisationen wie die Freiwillige Feuerwehr und das Rote Kreuz teilnehmen, findet seinen traditionellen Abschluss mit einem Frühschoppen im Pfarrgarten. Siehe auch bzw. zurück zu andere Angebote der Liturgie